Über mich

Wer bin ich und was mach ich hier?

Mein Name ist Stefan Lutz.

Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht, geboren in Ravensburg, und betreue und berate Mandanten im Datenschutzrecht in ganz Deutschland. Insbesondere die Umsetzung der DSGVO in zahlreichen Unternehmen war Kern meiner Tätigkeit der letzten Monate. Dabei habe ich unterschiedliche Branchen und deren Nöte kennenlernen dürfen. Seien es Zeitungsverlagshäuser im Nordwesten Deutschlands, aber auch Ärzte, medizinische Hotlines, Speditionen, Internetversandhäuser und Softwarehäuser. Unterschiedliche Branchen verlangen nach unterschiedlichen Lösungen.

In zahlreichen Unternehmen bin ich auch als externer Datenschutzbeauftragter tätig und kenne mich daher auch im Umgang mit den jeweiligen Aufsichtsbehörden ganz gut aus.

Lebenslauf

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main
  • Referendariat am Landgericht Darmstadt und am Oberlandesgericht Frankfurt am Main.
  • Zugelassener Rechtsanwalt seit April 2004
  • 2007 erfolgreiche Teilnahme am Fachanwaltslehrgang Informationstechnologierecht
  • 2008 Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht)
  • 2014 Master of Laws (LL.M.) Informationsrecht
  • 2015 – 2019 Lehrbeauftragter für Medienrecht an der Hochschule Bremen
  • Seit 2019 Rechtsanwalt und externer Datenschutzbeauftragter in Ravensburg

Mitgliedschaften

  • Deutscher Anwaltsverein
  • Anwaltsverein Ravensburg
  • Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologierecht (davit)
  • bremen digitalmedia e.V.

Veröffentlichungen

  • Verteidigungsstrategien bei Filesharing-Abmahnungen, VuR 2010, S. 337 – 346
  • Vertragsrechtliche Fragen des Cloud Computings, 2011 (ISBN (eBook): 978-3-640-92473-8;ISBN (Buch): 978-3-640-92490-5)
  • Identifizierung von Urheberrechtsverletzern – Zulässigkeit der Ermittlung von IP-Adressen durch Anti-Piracy Firmen, DuD 2012, 584 – 590
  • Abofallen im Internet, C.H.BECK ISBN 978-3-406-65644-6
  • Zulässigkeit des Weiterverkaufs gebrauchter Lizenzen, Musikdateien, E-Books, Hörbücher etc., IPRB 2013, 237 – 239
  • Sekundäre Darlegungslast in Filesharingfällen: Müssen Eltern ihre Kinder verpetzen?, IPRB 2016, 100-101

TV-Auftritte

Presseartikel

  • „Millionengeschäft Abmahnung“, Leipziger Volkszeitung 1.11.2011
  • „Gauner aus dem Netz“ und „Die Verbraucher sind zu arglos“; Abendzeitung München, 14.10.2013